Frische Winde wehen, das Laub färbt sich bunt und auf dem Balkon ist nun die Zeit für einen Pflanzenwechsel. Ob bunte Blätter oder farbenprächtige Blüten: Auch im Herbst kann der Balkon als Frischluft-Oase gestaltet werden.

Unter den Herbstastern mit ihren vielfältigen Farbvarianten vom warmen Orange bis zu sattem Rot, von knalligem Magenta bis zu zartem Rosa oder Lavendelblau findet bestimmt jeder seinen Lieblingston. Mit frostunempfindlicher Knospenheide, Pflanzen mit farbigen Blättern oder knalligen Beeren wie dem Purpurglöckchen oder der Scheinbeere und vielleicht noch einigen feinen Gräsern gibt es eine Fülle von Gestaltungsmöglichkeiten für den Lieblingsplatz. Nicht zu unterschätzen ist dabei auch der schöne Anblick vom Zimmer hinaus auf den Balkon, selbst wenn es draußen ungemütlich ist. Ein paar schöne Windlichter und Dekorationen runden das Bild ab.

Pflanzen mit Beeren sind interessante Begleiter

Schon ein bisschen weihnachtlich wirken die roten Beeren der Scheinbeere. Die Torfmyrte mit großen weißen oder rosafarbenen Beeren passt sehr gut zwischen pinkfarbene Alpenveilchen und Heide.

Selbst wenn sie sich ähneln – die verschiedenen Heidekrautsorten sind unterschiedlich, gerade wenn es um die Frotsempfindlichkeit geht. Eine Spielart der Callunen ist die Knospenheide. Da sich die Blüten trotz ihrer Farbenpracht nicht öffnen, überstehen sie bis zu -10 Grad Celsius und können so den ganzen Winter über „blühen“.

Astern und Chrysanthemen

Herbst- und Winterastern bringen mit ihren leuchtenden Farben die Sonne auf den Balkon und das bis in den Spätherbst hinein. Die Blüten von Topf-Chrysanthemen halten sogar Frost bis etwa -2 Grad Celsius aus. Ihre Knospen sind noch etwas widerstandsfähiger.

Alpenveilchen erobern den Balkon

Alpenveilchen vertragen durchaus Minusgrade und erobern mit dieser Eigenschaft und ihrer Blütenpracht seit einigen Jahren auch die Balkone. Wie alle Herbstblüher sollte man sie mit möglichst vielen Knospen erwerben, damit sich die Pracht länger hält.

So hat man lange Blütenfreude

Für die herbstliche Bepflanzung sind große Kästen sinnvoll, da die Wurzeln der Pflanzen besser gegen Frost geschützt sind. Auch kann man die Pflanzen enger setzen, da sie im Winter kaum wachsen. Dünger ist über den Winter nicht erforderlich, frische Blumenerde reicht aus den geringen Nährstoffbedarf zu decken. Gießen sollte man immer ein wenig an milden Tagen. Ist der Wurzelballen gefroren, nutzt kein Gießen.