Hilfe für Mieterhaushalte

Wer in finanzielle Schwierigkeiten gekommen ist, weil das Kurzarbeitergeld hinten und vorne nicht reicht oder kein Geld gezahlt wird, wenn man die Kinder selbst betreuen muss, kann auf vereinfachtem Wege Wohngeld beantragen.

Die Zahlung der Mieten ist ein wichtiger Baustein um Mieter und Mieterrinnen vor ein Anhäufung von Schulden zu bewahren und gleichzeitig die Vermieter liquide zu halten. Daher appellieren wir an die Mieter/-innen, das Wohngeldangebot anzunehmen und sich rechtzeitig über Ihre Möglichkeiten zu informieren.

Die Handlungsanweisungen zur kurzfristigen Bearbeitung der Neuanträge und Weiterbewilligungen zum Wohngeld beinhalten:
→ Verzicht auf die Plausibilitätsprüfung der Angaben zum Einkommen sowie auf die Prüfung eigener Unterhaltsansprüche bei Corona- bedingten Einkommenseinbußen
→ im Ausnahmefall Weiterzahlung des bisherigen Wohngeldes als Vorschuss
→ Weiterbewilligung des Wohngeldes mit verkürztem Bewilligungszeitraum auf Basis der bisherigen Bewilligung
→ Beschränkung von zu erbringenden Nachweisen auf das für die Berechnung notwendige Minimum
→ Ermittlung nur der zwingend notwendigen Angaben

Kontakt:

Landkreises Spree-Neiße
Heinrich-Heine-Straße 1
03149 Forst (Lausitz)
Soziale Hilfen, z. B. Wohngeld, Unterhaltssicherung, GEZ, SGB XII

Ansprechpartnerin: Ines Lober

Telefon: (03562) 98615001
E-Mail: sozialamt@lkspn.de